Berlin Marzahn-Hellersdorf: Plattenbau ist wieder in!

Berlin Marzahn-Hellersdorf gilt manchen als Pseudonym für „Plattenbau“.

Das ist nur bedingt richtig. Zwar wurden hier ab 1976 fast 60.000 Wohnungen in industrieller Bauweise errichtet, aber „die Platte“ ist gleichwohl nur zum Teil typisch für Marzahn. Die Ortsteile Biesdorf und Friedrichsfelde-Ost haben Gartenstadtcharakter; sie nehmen etwa die Hälfte der Gesamtfläche ein, obwohl sich nur ca. sieben Prozent aller Marzahner Wohnungen hier befinden.

 

Mehr als zwei Drittel der Plattenbauten wurden inzwischen saniert und einschließlich Wohnumfeld auf einen zeitgemäßen Standard gebracht. Im Rahmen des „Stadtumbau Ost“ wurden von der Degewo in den vergangenen neun Jahren über 3.500 Wohnungen komplett abgerissen und 1.160 mit hohem Aufwand bedarfsgerecht umgebaut. Teilweise wurden Elfgeschosser auf drei- bis sechsgeschossiges Niveau zurückgebaut. Aus langweiligen Wohnhäusern  wurden so bunte Stadtvillen. Insgesamt 61 Millionen Euro flossen in diese Maßnahmen. Seit Mitte 2010 ist der „Stadtumbau Ost“ offiziell abgeschlossen. Der Leerstand hat sich durch die Maßnahmen von mehr als 16 % (2002) auf 5,5 % (Mitte 2010) reduziert. Die Mieten sind in Marzahn weiterhin günstig: Sie liegen bei durchschnittlich 4,86 Euro je Quadratmeter im sanierten Bestand und in den besonders begehrten „Ahrensfelder Terrassen“ bei ca. 5.50 €/m² (netto/kalt).

 

Preise für Wohnimmobilien in Berlin Marzahn-Hellersdorf (ca. 70-100 m² Wohnfläche)

 

Mietpreise netto/                      einfache bis                  gute bis sehr    

kalt pro m²                               gute Lage                      gute Lage

 

Altbau, unsaniert                      3,50 bis 4,50 €              4,00 bis 5,50 €

Altbau, saniert                          4,00 bis 5,00 €              4,50 bis 6,50 €

Neubau                                    4,00 bis 5,50 €              4,50 bis 7,50 €

Kaufpreise netto pro m²          700 bis 1.500 €             950 bis 1.800 €

Kommentar schreiben

Kommentare: 0