Erfolgreiche Wohnungssuche in Berlin

Eine gute und bezahlbare Wohnung zu finden, ist gar nicht so leicht. Vor allem in Großstädten gleicht die Suche nach einer günstigen Wohnung der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Doch es gibt einige Tipps und Tricks, mit denen man sich die Wohnungssuche etwas erleichtern kann.

Tipp 1: Rechtzeitig beginnen

Wer eine Wohnung sucht, sollte nicht lange zögern. Je früher man anfängt zu suchen, desto besser. Gerade dann, wenn man eigentlich noch genügend Zeit hätte, schiebt man die Suche nach einer Wohnung gerne auf die lange Bank. Je näher dann der Umzugstermin rückt, desto mehr Kompromisse muss man eventuell eingehen.

Tipp 2: Wohnung planen

Welche Wohnung darf es denn sein? Bevor die Suche nach einem neuen Zuhause beginnt, sollten erst einmal drei Dinge geklärt werden: die Größe der gewünschten Wohnung, die Lage und das Budget. Denn ohne diesen Rahmen gestaltet sich die Wohnungssuche äußerst schwierig. Zudem sollte sich jeder über die gewünschte Infrastruktur Gedanken machen. Ziehen Kinder mit um, ist es wichtig, Kindergarten, Schule, Sport- und Spielplätze sowie Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe zu haben. Da jeder andere persönliche Bedürfnisse hat, gibt es nicht DIE ideale Wohnung und (fast) alle Wünsche unter ein Dach zu bekommen grenzt schon an eine logistische Meisterleistung. Ist die Lage der neuen Bleibe geklärt, sollte man sich um den dortigen Mietspiegel kümmern. Denn dann stellt sich ganz schnell heraus, welcher Stadtteil mit dem eigenen Budget in Frage kommt. Selbst Singles, die über ausreichendes Einkommen verfügen, sollten die Lage ihrer neuen Wohnung erst einmal genau abchecken. Denn was nützt die schönste Luxus-Wohnung, wenn die Infrastruktur nicht passt.

Tipp 3: Wohnungssuche per Internet

Hat man früher meist durch Freunde und Bekannte oder durch die Zeitung von einer freien Wohnung erfahren, kommt heute zur Suche nach einer neuen Bleibe noch das Internet hinzu. Mittlerweile gibt es einige Immobilienportale, auf denen zahlreiche Wohnungen und Häuser angeboten werden. Der Vorteil per Internet ist, dass man in vielen Portalen einen Suchagent einstellen kann, der automatisch eine Benachrichtigung per E-Mail schickt, wenn eine neue Wohnung in der bevorzugten Lage und zum gewünschten Preis angeboten wird. Zudem lassen sich schnell verschiedene Städte, aber auch zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten eingeben, mit denen man viel schneller suchen kann. So werden nur passende Angebote angezeigt, und die Suche nach einer neuen Wohnung gestaltet sich weniger zeitaufwendig.

Tipp 4: Aktiv sein

Nicht nur suchen, sondern auch finden lassen, heißt die Devise. Wer ein neues Zuhause sucht, sollte Freunde und Bekannte ansprechen und selbst Anzeigen in der Zeitung und im Internet schalten. Auch Flugblätter in der Wohngegend, in der man später wohnen möchte, sind eine gute Gelegenheit auf sich aufmerksam zu machen. In manchen Gegenden lohnt es sich, eine Belohnung für das Finden der passenden Wohnung auszuloben. Grundsätzlich sollten regionale Blätter nicht vernachlässigt werden, denn gerade konservative Vermieter werden hier am ehesten Anzeigen schalten.

Tipp 5: Makler beauftragen

In Städten, in denen akuter Wohnungsmangel herrscht, kann es sich lohnen, einen Immobilienmakler einzuschalten. Auch dann, wenn die Wohnung unter Zeitdruck gesucht werden muss, ist ein Makler meist sehr hilfreich. Die Maklerprovision ist dann vom Mieter zu zahlen und beträgt meist zwei Monatsmieten zuzüglich Mehrwertsteuer. Bei beruflich bedingten Umzügen kann die Maklergebühr eventuell von der Steuer abgesetzt werden.

Tipp 6: Kompromisse sind besser

Bestimmt hat jeder Mensch persönliche Wünsche an sein neues Zuhause. Doch realistisch bleiben, hilft bei der Wohnungssuche am meisten. Denn sicherlich kann man seine Ansprüche sehr hoch schrauben und darauf hoffen, dass sich das passende Quartier findet. Sehr realistisch ist dieses Szenario allerdings nicht. Deshalb sollte man vorher gut überlegen, welche Dinge wirklich wichtig und unverzichtbar sind und bei welchen Dingen man Kompromisse eingehen kann. Das engt auch die Wahl einer neuen Wohnung nicht allzu sehr ein und man hat ein größeres Wohnungsangebot.

Tipp 7: Vermieter und Mieter

Ein erstes Gespräch mit dem Vermieter ist vergleichbar mit einem Vorstellungsgespräch für einen neuen Job. Auch der Vermieter wird zahlreiche Fragen stellen, die so gut wie möglich beantwortet werden sollten. Allzu intime Fragen muss natürlich niemand beantworten und manchmal sind auch kleinere „Notlügen“ erlaubt. Angaben zum Familienstand, der Anzahl der Kinder, der Höhe und der Art des Einkommens und die Frage nach Haustieren müssen jedoch wahrheitsgemäß beantwortet werden. Religionszugehörigkeit, Herkunft und politische Gesinnung müssen hingegen nicht preisgegeben werden. Ratsam ist es, sich von seiner besten Seite zu zeigen und möglichst sympathisch zu wirken.

Tipp 8: Auf die Umgebung kommt es an

Nachbarn mietet man manchmal mit. Daher kann es nicht schaden, sich in der Umgebung der Wohnung etwas umzuschauen. Familien mit Kindern suchen vermutlich eine Wohnung in einem Umfeld, in dem sich Kinder wohlfühlen können. Ältere Herrschaften bevorzugen oftmals ruhige Mitmieter, und möchten bei ihrem Mittagsschlaf nicht gestört werden. Wer diese Dinge bei seiner Wohnungssuche mit einbezieht, hat später voraussichtlich weniger Probleme.

DGA - deutsche Gutachterauskunft
DGSV - Deutscher Gutachter und Sachverständigen Verband